KeyInvest Blog

11. Oktober 2021

Herbststürme

An den Märkten läuten derzeit die Alarmglocken: Probleme in den Lieferketten, Materialengpässe sowie eine nachlassende Nachfrage aus China auf der einen Seite. Eine weiter anziehende Inflation auf der anderen. Einige Marktteilnehmer haben bereits das Kunstwort „Stagflation“ ins Spiel gebracht. Dieser Ausdruck beschreibt den gefährlichen Mix aus nachlassender Konjunkturdynamik bei gleichzeitig stark steigenden Preisen. (Quelle: Thomson Reuters, Medienbericht, 06.10.2021)

Wachstum par Excellence

Aus makroökonomischer Sicht werden diese Themen auch in Zukunft die Rahmenbedingungen für die Märkte stellen. Kurzfristig etwas Ablenkung könnte allerdings die anstehende Quartalssaison bringen. Glaubt man den Analystenkonsens, dürfen sich Anleger sogar darauf freuen. Für das dritte Quartal 2021 liegt die geschätzte Gewinnwachstumsrate für den S&P 500 bei beachtlichen 27.6 Prozent, was die dritthöchste Steigerung des Index seit 2010 darstellt. Positiv kommt hinzu, dass die Prognosen während des abgelaufenen Vierteljahres um 2.9 Prozent anstiegen. Das war das fünfte Quartal in Folge, in dem die Ergebnisschätzungen nach oben revidiert wurden und damit die längste Serie von aufeinanderfolgenden Quartalssteigerungen seit der Einführung der Kennzahl im Jahr 2002. (Quelle: FactSet, Earnings Insight, 08.10.2021)

Startschuss

Den Auftakt in die Berichtssaison in Übersee geben wieder einmal die Banken. So werden in dieser Woche renommierte Finanzhäuser wie JPMorgan, Bank of America, Citigroup, Morgan Stanley und Goldman Sachs ihre Bücher öffnen und könnten einmal mehr für Aufsehen sorgen. Rückblick: Im zweiten Quartal überraschten 92 Prozent der Financials beim Gewinn positiv. Für die soeben abgelaufene Geschäftsperiode wird bei dem Sektor mit einem Gewinnplus von 17.3 Prozent gerechnet, das höchste Wachstum wird dem Segment „Materials“ mit 90.4 Prozent zugetraut. (Quelle: FactSet, Earnings Insight, 01/08.10.2021)

Hierzulande bleibt es in den kommenden Tagen zwar noch vergleichsweise ruhig, mit dem Softwarespezialisten Temenos gibt aber ein Titel aus dem SMIM bereits Einblick in seinen Geschäftsverlauf. Schon etwas aus der Deckung gewagt hat sich derweil Sika, wenn auch nicht mit historischen Zahlen. Vielmehr hat die Bauchemiefirma im Vorfeld einer Investorenveranstaltung seinen Ausblick bekräftigt. Das Unternehmen peilt 2022 und 2023 ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum zwischen sechs und acht Prozent an. Im laufenden Jahr sollen die Verkaufserlöse um 13 bis 17 Prozent zulegen. (Quelle: Thomson Reuters, Medienbericht, 07.10.2021) Zusammen mit den beiden Industriegrössen Holcim und Sulzer bildet Sika die Basis für den in Zeichnung stehenden Kick-In GOAL (Symbol: KJPTDU). Das heimische Trio bietet eine Seitwärtsrendite von 8.50 Prozent p.a. bei einem Barriere-Abstand von 40 Prozent.** Seine Resultate für das abgelaufene Vierteljahr legt Sika am 22. Oktober vor, Sulzer folgt am 27. Oktober und Holcim zwei Tage später.

Bitte beachten Sie, dass der Kick-In GOAL nicht kapitalgeschützt ist: Notiert einer der Basiswerte während der Laufzeit einmal auf oder unter dem Kick-In Level (Barriere), ist mit Verlusten zu rechnen. Zudem trägt der Anleger das Emittentenrisiko, so dass das eingesetzte Kapital – unabhängig von der Entwicklung der Basiswerte – im Falle einer Insolvenz der UBS AG verloren gehen kann.

Was diese Woche wichtig wird

Während eine mögliche positive Berichtssaison den Märkten wieder etwas mehr Ruhe verleihen könnte, sorgt der jüngste Kompromiss im US-Schuldenstreit für zusätzliche Stabilität. Eine leichte Erhöhung der Schuldengrenze bis Anfang Dezember verschafft den Politikern nämlich kurzfristig eine Verschnaufpause. Ob auch von konjunktureller Sicht Entwarnung gegeben werden kann, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Auf besonders hohes Interesse in der Anlegergemeinde dürften die am Mittwoch anstehenden US-Inflationszahlen stossen. Ökonomen rechnen für September mit einer weiteren Beschleunigung auf 5.4 Prozent im Jahresvergleich. Darüber hinaus steht zu Wochenschluss die Entwicklung der Einzelhandelsumsätze sowohl in China als auch in den USA auf dem Programm. Vor allem in Übersee eine wichtige Kennzahl, da der private Konsum als Hauptstütze der weltgrössten Volkswirtschaft gilt. Die durchschnittliche Schätzung für September liegt bei minus 0.2 Prozent zum Vormonat. (Quelle: Thomson Reuters, Medienbericht, 06.10.2021)

Holcim vs. Sika vs. Sulzer (5 Jahre, nur zu illustrativen Zwecken, Umbasierung auf 100%)*

Stand: 08.10.2021; Quelle: Reuters
*Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.
**Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: ubs.com/keyinvest

Wichtige Termine

Datum Zeit Land Ereignis
12.10.21 08:00 GB Arbeitslosenquote
12.10.21 11:00 DE ZEW Umfrage Konjunkturerwartungen
13.10.21 04:00 CN Handelsbilanz
13.10.21 08:00 UK Bruttoinlandsprodukt
13.10.21 08:00 DE Verbraucherpreisindex
13.10.21 11:00 EZ Industrieproduktion
13.10.21 14:30 US Verbraucherpreisindex
13.10.21 20:00 US FOMC Protokoll
13.10.21 k.A. US JP Morgan Case
13.10.21 k.A. US Alcoa
13.10.21 k.A. US Bank of America
14.10.21 03:30 CN Erzeugerpreisindex
14.10.21 03:30 CN Verbraucherpreisindex
14.10.21 08:30 CH Erzeuger- und Importpreise
14.10.21 14:30 US Erstanträge Arbeitslosenunterstützung
14.10.21 k.A. US Citigroup
14.10.21 k.A. US Morgan Stanley
14.10.21 k.A. CH Temenos
15.10.21 k.A. US IWF Treffen
15.10.21 04:00 CN Einzelhandelsumsätze
15.10.21 14:30 US Einzelhandelsumsätze
15.10.21 k.A. US Goldman Sachs

Stand: 08.10.2021; Quelle: Thomson Reuters

Weitere Blogeinträge:

Wachsender Zinsoptimismus

In den USA sind die Konsumentenpreise im Juni 2024 gegenüber dem Vormonat um 0.1 Prozent gesunken.