KeyInvest Blog

24. Januar 2022

Eine prall gefüllte Agenda

Am Mittwochabend hat das Warten ein Ende: Um 20:00 Uhr unserer Zeit wird die US-Notenbank ihre gelpolitische Beschlusslage veröffentlichen. Bereits am Dienstag kommt der Offenmarktausschuss zur ersten turnusgemässen Sitzung im neuen Jahr zusammen. Laut dem „CME Fed Watch Tool“ wird das Fed den Leitzins mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 94 Prozent nicht anfassen. Damit würde der Zielkorridor für die „Federal Funds Rate“ weiterhin 0.00 Prozent bis 0.25 Prozent betragen.

Es ist aktuell sehr wahrscheinlich, dass der Offenmarktausschuss im März zur Tat schreitet und die Zinsen zum ersten Mal seit Ende 2018 erhöht. Das Fed Watch Tool signalisiert für einen solchen Schritt eine Wahrscheinlichkeit von 93 Prozent. Vor einem Monat lag die Quote erst bei 58 Prozent. (Quelle: CME Fed Watch Tool, Internetabfrage am 24.01.2022) Mit Argusaugen werden die Märkte am Mittwoch darauf achten, ob sich die allgemeine Erwartungshaltung zu Recht verschoben hat. Kurz nach der Publikation des schriftlichen Statements tritt Fed-Präsident Jerome Powell an einer Medienkonferenz auf.

Inflation treibt Renditen – und Gold

Zuletzt hat der oberste US-Währungshüter einmal mehr das Ende der ultralockeren Geldpolitik signalisiert. Vor einem Senatsausschuss verwies er auf die weit über den Zielwert der Notenbank hinausgeschossenen Verbraucherpreise. In der Tat erleben die USA eine Inflation von historischem Ausmass. Im Dezember legten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 6.8 Prozent zu – der stärkste Preisauftrieb seit 1982. Neben den aus der Coronakrise resultierenden Materialengpässen gelten vor allem die steigenden Energienotierungen als Treiber. Wie auch immer: An den Terminmärkten sind mittlerweile für 2022 mehr als drei Zinserhöhungen in den USA eingepreist. (Quelle: Thomson Reuters, Medienbericht, 12.01.2022)

Immer stärker kommt der sich abzeichnende geldpolitische Kurswechsel in den Obligationenrenditen zum Ausdruck. Die Verzinsung des 10-jährigen US-Treasurys kletterte in der vergangenen Woche auf ein Zwei-Jahres-Hoch von knapp 1.90 Prozent. Angesichts dieser Entwicklung wirkt es auf den ersten Blick paradox, dass Gold kurzfristig nach oben tendiert (siehe Chart).* Da das Edelmetall selbst keine Erträge abwirft, gelten steigende Renditen eigentlich als ungünstig für diesen Rohstoff. Allerdings eilt Gold seit jeher auch der Ruf als Inflationsschutz voraus. Offenbar setzen die Investoren auf diesen Satus sowie die Rolle des Edelmetalls als Krisenwährung. An geopolitischen Spannungen – allen voran der schwelende Konflikt zwischen Russland und der Ukraine – mangelt es im aktuellen Umfeld jedenfalls nicht. (Quelle: Thomson Reuters, Medienbericht, 20.01.2022)

Direkter Zugang zum Edelmetall

Mit dem ETC (Symbol: CGCCIU)** können sich Anleger das Edelmetall einfach und kostengünstig in das Portfolio holen. Das Tracker-Zertifikat bildet den UBS Bloomberg CMCI Gold CHF Monthly Hedged TR Index ohne Laufzeitbegrenzung im Bezugsverhältnis 10:1 ab. Wechselkursschwankungen zwischen der Produktwährung Schweizer Franken und der Rohstoffvaluta US-Dollar werden dabei auf monatlicher Basis neutralisiert. Bitte beachten Sie: Der ETC ist nicht kapitalgeschützt. Es kommt zu Verlusten, sobald der zugrundeliegende Index unter dem Einstiegspreis zu liegen kommt. Zudem trägt der Anleger bei Strukturierten Produkten das Emittentenrisiko, so dass das eingesetzte Kapital – unabhängig von der Entwicklung des Basiswerts – im Falle einer Insolvenz der UBS AG verloren gehen kann.

Netflix enttäuscht und stürzt ab

Während die Fed-Sitzung vor allem Ökonomen und Strategen beschäftigen dürfte, bekommen auch die Aktienanalysten an den kommenden Tagen jede Menge zu tun. Die Berichtssaison liefert eine Vielzahl von Unternehmenszahlen, die es zu bewerten gilt. An der Wall Street legen bis Freitag 13 der insgesamt 30 im Dow Jones Industrial Average Index enthaltenen US-Konzerne ihre aktuellen Berichte vor. Dazu zählt das globale Börsenschwergewichte Apple, die Kalifornier melden am Donnerstag, wie sich die Geschäfte zuletzt entwickelt haben. Zu Beginn der heissen Phase der „Earnings Season“ sorgte Netflix für einen Schock. Der Streaminganbieter blieb mit seinem Ausblick weit hinter den bisherigen Analystenschätzungen zurück. (Quelle: Thomson Reuters, Medienbericht, 20.01.2022) Daraufhin brach die Aktie des Branchenkrösus um bis zu ein Viertel ein. Im Sog des Schwergewichts gab die US-Technologiebörse Nasdaq deutlich nach*

Gold (5 Jahre, in USD je Feinunze)*

Stand: 24.01.2022; Quelle: Reuters
*Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.
**Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: ubs.com/keyinvest

Wichtige Termine

Datum Uhrzeit Land Ereignis
24.01.2022 22:00 US IBM Quartalszahlen
25.01.2022 03:00 CH Logitech Quartalszahlen
25.01.2022 08:00 CH Sika Ausserordentliche Generalversammlung
25.01.2022 10:00 DE ifo Geschäftsklima Januar 2022
25.01.2022 14:30 US American Express Quartalszahlen
25.01.2022 14:30 US Johnson & Johnson Quartalszahlen
25.01.2022 14:30 US Verizon Quartalszahlen
25.01.2022 15:00 US CaseShiller Häuserpreisindex November 2021
25.01.2022 15:30 US 3M Quartalszahlen
25.01.2022 22:00 US Microsoft Quartalszahlen
26.01.2022 k.A. CH Lonza Jahreszahlen
26.01.2022 07:00 CH Barry Callebaut Quartalszahlen
26.01.2022 14:30 US Boeing Quartalszahlen
26.01.2022 20:00 US Fed: Zinsentscheidung
26.01.2022 22:00 US Tesla Quartalszahlen
27.01.2022 06:00 CH Bucher Industries Jahreszahlen
27.01.2022 07:00 CH SGS Jahreszahlen
27.01.2022 08:00 CH Handelsbilanz Dezember 2021
27.01.2022 08:00 DE GfK Verbrauchervertrauen Februar 2022
27.01.2022 08:30 DE Deutsche Bank Jahreszahlen
27.01.2022 08:30 DE SAP Jahreszahlen
27.01.2022 14:00 US Dow Quartalszahlen
27.01.2022 14:30 US BIP-Schnellrechnung 4. Quartal 2021
27.01.2022 14:30 US McDonald’s Quartalszahlen
27.01.2022 16:00 FR LVMH Jahreszahlen
27.01.2022 22:00 US Visa Quartalszahlen
27.01.2022 22:00 US Apple Quartalszahlen
28.01.2022 07:00 CH Givaudan Jahreszahlen
28.01.2022 09:00 CH KOF Konjunkturbarometer Januar 2022
28.01.2022 14:30 US Chevron Quartalszahlen

Stand: 24.01.2022; Quelle: Thomson Reuters

Weitere Blogeinträge:

Wachsender Zinsoptimismus

In den USA sind die Konsumentenpreise im Juni 2024 gegenüber dem Vormonat um 0.1 Prozent gesunken.