KeyInvest Blog

05. Dezember 2022

Viel Denksport für die Währungshüter

Das Inflationsgespenst scheint langsam etwas an Schrecken zu verlieren. Mit dieser Erkenntnis gehen die Investoren in die letzten vier Handelswochen des Börsenjahres 2022. In der Schweiz sind die Konsumentenpreise im November 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3.0 Prozent gestiegen. Damit bewegte sich die vom Bundesamt für Statistik (BfS) vorgelegte Teuerungsrate im Rahmen der Erwartungen. Gleichwohl blieb sie den zehnten Monat nacheinander über dem von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) angestrebten Niveau von weniger als zwei Prozent. Schon zwei Tage vor dem Landesindex der Konsumentenpreise hatte das BfS Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) vorgelegt. Demnach ist die Schweizer Wirtschaft im dritten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur noch um 0.50 Prozent gewachsen. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 01.12.2022)

Mit diesen frischen makroökonomischen Informationen dürfte sich das SNB-Direktorium nun intensiv beschäftigen, ehe das Gremium am 15. Dezember die letzte Geldpolitische Lagebeurteilung in diesem Jahr vornimmt. Die Europäische Zentralbank kommt am selben Tag zur finalen Sitzung 2022 zusammen. Auch ihre Verantwortlichen dürften ob der neuesten Inflationszahlen etwas aufgeatmet haben. Erstmals seit Monaten ist die Teuerungsrate auf dem Gebiet der Währungsunion zurückgegangen. Laut ersten Berechnungen durch die Statistikbehörde Eurostat lagen die Konsumentenpreise im November 2022 um 10.0 Prozent über dem Vorjahresniveau. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 30.11.2022)

Powell lässt aufhorchen

In den USA wird der Consumer Price Index (CPI) für den vergangenen Monat erst am 13. Dezember veröffentlicht. Mehr oder weniger zeitgleich beginnt eine zweitägige Sitzung der US-Notenbank. Ihr Präsident, Jerome Powell, hat in der vergangenen Woche die Aussicht auf eine etwas weniger aggressive Ausrichtung der Geldpolitik gestärkt. Seiner Ansicht nach könnte die Zeit gekommen sein, um Tempo bei den Zinserhöhungen herauszunehmen. An einer Veranstaltung der Denkfabrik Brookings Institution betonte Powell aber auch, dass der Kampf gegen die Inflation noch nicht beendet sei. Vielmehr erachtet er es als erforderlich, die Zügel straff zu halten, um der Teuerung Herr zu werden. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 01.12.2022)

Geht es nach dem Arbeitsmarkt, dann kommt die weltgrösste Volkswirtschaft weiterhin erstaunlich gut mit dem Mix aus Preisauftrieb und steigenden Zinsen zu Recht. Im November 2022 wurden in den USA ausserhalb der Landwirtschaft 263’000 neue Stellen aufgebaut, nach 261’000 im Vormonat. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Rückgang des Jobzuwachses auf 200’000 Arbeitsplätze gerechnet. Während die Arbeitslosenrate im November wie erwartet bei 3.7 Prozent verharrte, legte der durchschnittliche Stundenlohn gegenüber dem Vormonat um 0.60 Prozent zu. Für den Oktober hatte das Bureau of Labor Statistics eine Steigerung um 0.50 Prozent festgestellt. (Quelle Refinitiv, Medienbericht, 02.12.2022)

Nicht zuletzt der gegen eine nachhaltige Abkühlung der Inflation sprechende Lohnauftrieb sorgte dafür, dass die Wall Street den aktuellen „Nonfarm payrolls“-Report zunächst negativ aufgenommen hat. Der S&P® 500 Index tauchte am Freitag zum Handelsstart um bis zu 1.22 Prozent unter den Vortagesschlusskurs ab. Später drehte der Börsengradmesser jedoch nach oben und verabschiedete sich nur mit einem kleinen Minus in das Wochenende.*

OPEC+ bleibt sich treu

In der Vorbereitung auf die Sitzung in der nächsten Woche dürfte das Fed auch noch die US-Erzeugerpreise genau unter die Lupe nehmen. Am kommenden Freitagnachmittag werden diese Daten für den November publiziert. Anderthalb Stunden später legt die Universität Michigan ihr viel beachtetes Verbrauchervertrauen vor. Auf dem alten Kontinent steht neben dem Auftragseingang der deutschen Industrie unter anderem die revidierte Berechnung des Bruttoinlandsprodukts der Eurozone im dritten Quartal 2022 an.
Bereits am gestrigen Sonntag sorgte die OPEC+ für Schlagzeilen. Vertreter der aus der Organisation erdölexportierender Länder und mehrerer Partner, darunter Russland, bestehenden Gruppe haben eine Onlinekonferenz abgehalten. Dabei wurde beschlossen, keine Änderungen an den aktuellen Fördermengen vorzunehmen. Im Oktober hatten sich die OPEC+ darauf verständigt, den täglichen Ölausstoss um zwei Millionen Barrel, immerhin rund zwei Prozent des globalen Bedarfs, zu kürzen. Trotz der Verknappung gab der Rohstoffpreis in den vergangenen Wochen nach. Innert eines Monat hat sich das Fass Brent um 13 Prozent verbilligt. Zum Wochenauftakt legt die Nordseegattung moderat zu.* (Quelle Refinitiv, Medienbericht, 04.12.2022)

Schweizer Landesindex der Konsumentenpreise (Veränderung gegenüber Vorjahresmonat, in %)*

Stand: 01.12.2022; Quelle: Bundesamt für Statistik
*Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.

Wichtige Konjunkturtermine

Datum Uhrzeit Land Ereignis
05.12.2022 11:00 EZ Detailhandelsumsätze Oktober 2022
05.12.2022 16:00 US Auftragseingang Oktober 2022
05.12.2022 16:00 US ISM Einkaufsmanager Index Dienstleister November 2022
06.12.2022 08:00 DE Auftragseingang Industrie Oktober 2022
07.12.2022 07:45 CH Arbeitsmarktbericht November 2022
07.12.2022 08:00 DE Industrieproduktion Oktober 2022
07.12.2022 09:00 CH Währungsreserven November 2022
07.12.2022 11:00 EZ BIP revidiert 3. Quartal 2022
09.12.2022 08:30 DE Carl Zeiss Meditec Quartalszahlen
09.12.2022 14:30 US Produzentenpreise November 2022
09.12.2022 16:00 US Uni Michigan Verbrauchervertrauen Dezember 2022

Stand: 05.12.2022; Quelle: Refinitiv

Weitere Blogeinträge:

Wachsender Zinsoptimismus

In den USA sind die Konsumentenpreise im Juni 2024 gegenüber dem Vormonat um 0.1 Prozent gesunken.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden ausschliesslich zu Informations- und Werbezwecken zur Verfügung gestellt und stellen weder Empfehlungen noch Anlageberatung von UBS AG, einer ihrer Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen («UBS») dar. Dieses Dokument wird nicht von einer UBS Research Abteilung ausgegeben und ist deshalb nicht als unabhängige Anlageforschung zu erachten. Es stellt weder einen Verkaufsprospekt, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Offertenstellung dar, irgendeine Art von Anlage zu tätigen. Beachten Sie bitte, dass die Anlagebeispiele die Ansichten von UBS Research möglicherweise nicht vollständig wiedergeben. Dieses Dokument und die darin beschriebenen Produkte und Dienstleistungen sind allgemeiner Natur und beziehen sich weder auf die persönlichen Anlageziele noch die finanzielle Situation oder besonderen Bedürfnisse eines spezifischen Empfängers. Anlageentscheide sollten stets im Portfoliokontext getroffen werden und Ihre persönliche Situation und Ihre entsprechende Risikobereitschaft und Risikofähigkeit berücksichtigen. Sie werden hiermit auf diese Risiken (die mitunter erheblich sein können) hingewiesen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, lesen Sie bitte die spezifischen Produkteinformationen und die Broschüre «Besondere Risiken im Effektenhandel ». Bitte kontaktieren Sie Ihren Kundenberater, der Sie gerne bei Ihren Anlageideen unterstützt und Ihnen die spezifischen Produktinformationen zur Verfügung stellt. Das (vollständige oder teilweise) Reproduzieren, Übermitteln (elektronisch oder mit anderen Mitteln) oder Modifizieren dieser Materialien ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung der UBS untersagt. UBS übernimmt diesbezüglich keinerlei Haftung für das Verhalten von Dritten. Wir weisen Sie darauf hin, dass sich UBS das Recht vorbehält, Dienstleistungen, Produkte und Preise jederzeit ohne vorhergehende Ankündigung zu ändern, und dass sich die wiedergegebenen Informationen und Meinungen jederzeit ändern können. Es wird weder eine ausdrückliche noch stillschweigende Gewährleistung oder Garantie in Bezug auf die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Verlässlichkeit der wiedergegebenen Informationen abgegeben, es sei denn, es handelt sich um Informationen, die sich auf die UBS AG beziehen. Zudem stellt dieses Dokument keine umfassende Beschreibung oder Zusammenfassung der genannten Märkte und Entwicklungen dar. Gewisse Zahlen beziehen sich auf vergangene Wertentwicklungen oder stellen simulierte Wertentwicklungen dar und sind somit keine zuverlässigen Indikatoren für künftige Ergebnisse. Bei einigen Zahlen handelt es sich möglicherweise lediglich um Prognosen, und Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Gewisse Diagramme und/oder Darstellungen von Wertentwicklungen basieren möglicherweise nicht auf 12-Monate-Perioden, was ihre Vergleichbarkeit und Aussagekraft reduziert. Wechselkurse können sich negativ auf den Wert, den Preis oder die Einnahmen von Produkten und Dienstleistungen auswirken, die in den Materialien genannt werden. Gebühren sind möglicherweise nicht enthalten und reduzieren die Wertentwicklung entsprechend. Die steuerliche Behandlung hängt von den individuellen Umständen jedes Kunden ab und kann sich in Zukunft ändern. UBS erbringt keine Rechtsoder Steuerberatungsdienste und gibt weder allgemeine noch auf die spezifischen Umstände und Bedürfnisse eines Kunden bezogene Erklärungen im Hinblick auf die steuerliche Behandlung von Anlagen oder der damit verbundenen Anlagerenditen ab. Die Empfänger sollten eine unabhängige rechtliche und steuerliche Beratung im Hinblick auf die Auswirkungen der Produkte/Dienstleistungen in der jeweiligen Rechtsordnung sowie die Eignung der Produkte und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. UBS, ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer und Mitarbeiter oder Kunden halten oder hielten möglicherweise Anteile oder Hausse- und Baisse-Positionen («Long- oder Short-Positionen») an den hierin genannten Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten und können jederzeit als Auftraggeber oder Beauftrage Käufe und/oder Verkäufe tätigen. UBS fungiert oder fungierte möglicherweise als Marktmacher («Market-Maker») bei den Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Des Weiteren unterhält oder unterhielt UBS möglicherweise eine Geschäftsbeziehung mit oder erbringt oder erbrachte Investmentbanking-, Kapitalmarktdienstleistungen und/oder sonstige Finanzdienstleistungen für die jeweiligen Unternehmen. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind ausschliesslich für Personen mit Domizil Schweiz gedacht. Sie dürfen unter keinen Umständen in Rechtsordnungen verbreitet werden, in denen eine solche Verbreitung gegen geltende Gesetze oder Regulierungen verstösst. Sie dürfen insbesondere nicht in den USA und/oder an US-Personen oder in Rechtsordnungen verteilt werden, in denen der Vertrieb durch uns eingeschränkt ist. Die im Dokument enthaltenen Informationen stammen, sofern nicht anders angegeben, von UBS. UBS übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen. Sie können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden. UBS ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neusten Stand zu halten. Gewisse Links führen zu Websites Dritter. Diese sind dem Einfluss der UBS vollständig entzogen, weshalb UBS für Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmässigkeit des Inhalts solcher Websites sowie für darauf enthaltene Angebote und (Dienst-) Leistungen keinerlei Verantwortung übernimmt. Für gewisse Dienstleistungen und Produkte gelten gesetzliche Bestimmungen. Diese Dienstleistungen und Produkte können daher nicht weltweit uneingeschränkt angeboten werden. Hinweise zu den Grafiken: Nur für Illustrationszwecke. Vergangene Performance ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Performance.