KeyInvest Blog

15. Januar 2024

Das Zahlenbuffet ist angerichtet

Das neue Jahr ist gerademal zwei Wochen alt und schon richten sich die Augen der Anleger auf die Bilanzen der Unternehmen. Am vergangenen Freitag eröffneten die US-Banken die Zahlensaison zum abgelaufenen Quartal respektive Geschäftsjahr. Das Quartett aus Bank of America, Wells Fargo, JP Morgan und Citigroup schnitt dabei uneinheitlich ab. Während Wells Fargo im vierten Quartal den Gewinn steigern konnte, mussten die anderen drei Einbussen hinnehmen. Allerdings waren diese grösstenteils so erwartet worden. Und es gab auch noch ein klar positives Zeichen: Obwohl JP Morgan im Schlussviertel weniger verdiente, wies das Geldhaus im Gesamtjahr 2023 mit rund 50 Milliarden US-Dollar einen Rekordgewinn aus. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 12.01.2024)

Positive Ausnahmen

In der neuen Woche stehen weitere Bilanzen von Grossbanken wie Goldman Sachs und Morgan Stanley an. Zu einem Wachstum im vierten Quartal dürfte es bei dem Duo aber ebenfalls nicht gereicht haben. Insgesamt geht der Analystenkonsens davon aus, dass der Finanzsektor im Schlussviertel voraussichtlich mit minus 11.5 Prozent den vierthöchsten Gewinnrückgang aller elf Sektoren im S&P 500 verzeichnen wird. Andere Branchen dürften dagegen deutlich besser abschneiden. Fünf der elf Wirtschaftszweige sollen im Jahresvergleich ein Ergebniswachstum ausweisen, angeführt von Kommunikationsdienste mit 41.3 Prozent. Auf Unternehmensebene dürfte dabei Meta Platforms (4.84 US-Dollar gegenüber 1.76 US-Dollar) den grössten Beitrag zum Gewinnwachstum des Wirtschaftszweigs leisten. Auf Rang zwei und drei der Sektoren mit den höchsten Steigerungsraten folgen dann Versorger (33.7 Prozent) und zyklische Konsumgüter (22.9 Prozent). (Quelle: FactSet, Earnings Insight, 12.01.2024)

Wachstumsbeschleunigung voraus

Insgesamt wird für den S&P 500 im Zeitraum Oktober bis Dezember ein Gewinnminus von 0.1 Prozent erwartet, dies wäre das vierte Mal in den letzten fünf Quartalen, dass der Index einen Gewinnrückgang gegenüber dem Vorjahr meldet. Im Gesamtjahr sollten die S&P 500-Unternehmen dagegen positiv abschneiden und ein Ergebnisplus von 0.8 Prozent sowie ein Umsatzwachstum von 2.3 Prozent verzeichnen. Geht es nach dem Analystenkonsens, wird die Wachstumskurve im neuen Jahr dann wieder etwas steiler. Für das erste Vierteljahr prognostizieren Analysten ein Plus von 5.7 Prozent beim Gewinn und 4.0 Prozent bei den Erlösen. Auf Zwölf-Monatssicht werden Raten von 11.8 Prozent und 5.5 Prozent erwartet (siehe Grafik). (Quelle: FactSet, Earnings Insight, 12.01.2024)

Zäher Inflationskampf

Von makroökonomischer Seite ist es zu Beginn des Jahres zu weniger beruhigenden Signalen gekommen. In den USA wie auch in Europa legten die Verbraucherpreise im Dezember zu, in Übersee mit 3.4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat und in hiesigen Breitegraden um 2.9 Prozent. Im November lag die Teuerung in der Eurozone noch bei 2.4 Prozent und in den USA bei 3.1 Prozent. Obwohl sich die Notenbanken in einem zähen Inflationskampf befinden, preisen die Märkte für die Fed-Sitzung am 20. März eine erste Zinssenkung von 0.25 Prozentpunkten mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 77 Prozent ein. (Quelle: CME Fed Watch Tool, 15.01.2024) Die Märkte rechnen auch damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) in diesem Jahr mehrmals die Zinsen senken wird, wobei sich der erste Schritt im März oder im April ereignen soll. Die Wirtschaft könnte niedrigere Leitsätze durchaus vertragen, schliesslich spukt das Rezessionsgespenst immer lauter umher. Laut EZB-Vizepräsident Luis de Guindos ist der Euroraum Ende des vergangenen Jahres bereits in eine Rezession abgetaucht. Manche Indikatoren deuteten auf einen Rückgang der Wirtschaftsleistung auch im Dezember hin, sagte der Stellvertreter von EZB-Präsidentin Christine Lagarde auf einer Veranstaltung in Madrid. Wenn die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge schrumpft, sprechen Volkswirte von einer technischen Rezession. Darüber hinaus seien laut Luis de Guindos die wirtschaftlichen Aussichten schwach. (Quelle: Refinitiv, Medienberichte, 10.01.2024)

Wochenvorschau

Wie bereits eingangs erwähnt, werden in den kommenden Tagen erneut die Bank-Bilanzen im Fokus stehen. Aber auch von konjunktureller Seite stehen einige interessante Termine im Kalender. Einen wichtigen Hinweis, ob die Eurozone in eine technische Rezession abgerutscht ist, werden die endgültigen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland im dritten Quartal zum Wochenauftakt zeigen. Von Reuters befragte Experten rechnen mit einem Minus von 0.3 Prozent und gehen zugleich davon aus, dass die Statistiker eine erste Schätzung für das vierte Quartal liefern. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 12.01.2024)

In den USA stehen am Mittwoch Einzelhandelszahlen für den Dezember sowie die Veröffentlichung des Beige Book des Fed auf der Agenda. Am Freitag publiziert dann die Universität Michigan das Verbrauchervertrauen für Januar. Darüber hinaus werden die Investoren auch ein Auge auf die am Montag in den USA beginnenden Vorwahlen für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten haben. Die finale Nominierung findet im Sommer statt. In einer Umfrage führt der ehemalige US-Präsident Donald Trump mit 49 Prozent vor der früheren UN-Botschafterin, Nikki Haley, mit zwölf Prozent.
(Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 12.01.2024) Daneben startet in dieser Woche das hochkarätig besetzte Weltwirtschaftsforum in Davos. Aussagen der Vertreter aus Wirtschaft und Politik könnten sich durchaus auch auf das Marktgeschehen auswirken.

S&P 500: Erwartetes Umsatz- und Gewinnwachstum in % für 2024

Stand: 12.01.2024; Quelle: FactSet
*Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.
**Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: ubs.com/keyinvest.

Wichtige Termine

Datum Uhrzeit Land Ereignis
16.01.2024 03:00 CN Bruttoinlandsprodukt
16.01.2024 14:00 DE Verbraucherpreisindex
16.01.2024 14:30 US NY Empire State Produktionsindex
16.01.2024 k. A. US Goldman Sachs
16.01.2024 k. A. US Morgan Stanley
17.01.2024 08:00 UK Verbraucherpreisindex
17.01.2024 14:30 US Einzelhandelsumsätze
17.01.2024 20:00 US Fed Beige Book
17.01.2024 k. A. US Alcoa
18.01.2024 11:00 EZ Verbraucherpreisindex
18.01.2024 14:30 US Erstanträge Arbeitslosenunterstützung
18.01.2024 14:30 US Philly-Fed-Herstellungsindex
19.01.2024 08:00 UK Einzelhandelsumsätze
19.01.2024 16:00 US Verbrauchervertrauen

Stand: 12.01.2024; Quelle: Reuters

Weitere Blogeinträge:

Wachsender Zinsoptimismus

In den USA sind die Konsumentenpreise im Juni 2024 gegenüber dem Vormonat um 0.1 Prozent gesunken.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden ausschliesslich zu Informations- und Werbezwecken zur Verfügung gestellt und stellen weder Empfehlungen noch Anlageberatung von UBS AG, einer ihrer Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen («UBS») dar. Dieses Dokument wird nicht von einer UBS Research Abteilung ausgegeben und ist deshalb nicht als unabhängige Anlageforschung zu erachten. Es stellt weder einen Verkaufsprospekt, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Offertenstellung dar, irgendeine Art von Anlage zu tätigen. Beachten Sie bitte, dass die Anlagebeispiele die Ansichten von UBS Research möglicherweise nicht vollständig wiedergeben. Dieses Dokument und die darin beschriebenen Produkte und Dienstleistungen sind allgemeiner Natur und beziehen sich weder auf die persönlichen Anlageziele noch die finanzielle Situation oder besonderen Bedürfnisse eines spezifischen Empfängers. Anlageentscheide sollten stets im Portfoliokontext getroffen werden und Ihre persönliche Situation und Ihre entsprechende Risikobereitschaft und Risikofähigkeit berücksichtigen. Sie werden hiermit auf diese Risiken (die mitunter erheblich sein können) hingewiesen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, lesen Sie bitte die spezifischen Produkteinformationen und die Broschüre «Besondere Risiken im Effektenhandel ». Bitte kontaktieren Sie Ihren Kundenberater, der Sie gerne bei Ihren Anlageideen unterstützt und Ihnen die spezifischen Produktinformationen zur Verfügung stellt. Das (vollständige oder teilweise) Reproduzieren, Übermitteln (elektronisch oder mit anderen Mitteln) oder Modifizieren dieser Materialien ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung der UBS untersagt. UBS übernimmt diesbezüglich keinerlei Haftung für das Verhalten von Dritten. Wir weisen Sie darauf hin, dass sich UBS das Recht vorbehält, Dienstleistungen, Produkte und Preise jederzeit ohne vorhergehende Ankündigung zu ändern, und dass sich die wiedergegebenen Informationen und Meinungen jederzeit ändern können. Es wird weder eine ausdrückliche noch stillschweigende Gewährleistung oder Garantie in Bezug auf die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Verlässlichkeit der wiedergegebenen Informationen abgegeben, es sei denn, es handelt sich um Informationen, die sich auf die UBS AG beziehen. Zudem stellt dieses Dokument keine umfassende Beschreibung oder Zusammenfassung der genannten Märkte und Entwicklungen dar. Gewisse Zahlen beziehen sich auf vergangene Wertentwicklungen oder stellen simulierte Wertentwicklungen dar und sind somit keine zuverlässigen Indikatoren für künftige Ergebnisse. Bei einigen Zahlen handelt es sich möglicherweise lediglich um Prognosen, und Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Gewisse Diagramme und/oder Darstellungen von Wertentwicklungen basieren möglicherweise nicht auf 12-Monate-Perioden, was ihre Vergleichbarkeit und Aussagekraft reduziert. Wechselkurse können sich negativ auf den Wert, den Preis oder die Einnahmen von Produkten und Dienstleistungen auswirken, die in den Materialien genannt werden. Gebühren sind möglicherweise nicht enthalten und reduzieren die Wertentwicklung entsprechend. Die steuerliche Behandlung hängt von den individuellen Umständen jedes Kunden ab und kann sich in Zukunft ändern. UBS erbringt keine Rechtsoder Steuerberatungsdienste und gibt weder allgemeine noch auf die spezifischen Umstände und Bedürfnisse eines Kunden bezogene Erklärungen im Hinblick auf die steuerliche Behandlung von Anlagen oder der damit verbundenen Anlagerenditen ab. Die Empfänger sollten eine unabhängige rechtliche und steuerliche Beratung im Hinblick auf die Auswirkungen der Produkte/Dienstleistungen in der jeweiligen Rechtsordnung sowie die Eignung der Produkte und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. UBS, ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer und Mitarbeiter oder Kunden halten oder hielten möglicherweise Anteile oder Hausse- und Baisse-Positionen («Long- oder Short-Positionen») an den hierin genannten Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten und können jederzeit als Auftraggeber oder Beauftrage Käufe und/oder Verkäufe tätigen. UBS fungiert oder fungierte möglicherweise als Marktmacher («Market-Maker») bei den Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Des Weiteren unterhält oder unterhielt UBS möglicherweise eine Geschäftsbeziehung mit oder erbringt oder erbrachte Investmentbanking-, Kapitalmarktdienstleistungen und/oder sonstige Finanzdienstleistungen für die jeweiligen Unternehmen. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind ausschliesslich für Personen mit Domizil Schweiz gedacht. Sie dürfen unter keinen Umständen in Rechtsordnungen verbreitet werden, in denen eine solche Verbreitung gegen geltende Gesetze oder Regulierungen verstösst. Sie dürfen insbesondere nicht in den USA und/oder an US-Personen oder in Rechtsordnungen verteilt werden, in denen der Vertrieb durch uns eingeschränkt ist. Die im Dokument enthaltenen Informationen stammen, sofern nicht anders angegeben, von UBS. UBS übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen. Sie können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden. UBS ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neusten Stand zu halten. Gewisse Links führen zu Websites Dritter. Diese sind dem Einfluss der UBS vollständig entzogen, weshalb UBS für Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmässigkeit des Inhalts solcher Websites sowie für darauf enthaltene Angebote und (Dienst-) Leistungen keinerlei Verantwortung übernimmt. Für gewisse Dienstleistungen und Produkte gelten gesetzliche Bestimmungen. Diese Dienstleistungen und Produkte können daher nicht weltweit uneingeschränkt angeboten werden. Hinweise zu den Grafiken: Nur für Illustrationszwecke. Vergangene Performance ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Performance.