KeyInvest Blog

19. Februar 2024

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Seit Monaten gibt es ein übergeordnetes Thema an den Börsen: Zinssenkungen. Allerdings scheint sich das erhoffte Aufdrehen des Geldhahns immer weiter nach hinten zu verschieben. Grund: Der Inflationsdruck erweist sich in den USA hartnäckiger als erwartet. Im Januar zogen die Verbraucherpreise um 3.1 Prozent zum Vorjahresmonat an, das war zwar ein Rückgang von 0.3 Prozentpunkte gegenüber dem Dezemberwert, Analysten hatten aber nur mit einem Anstieg von 2.9 Prozent gerechnet. Noch beunruhigender aus Sicht der Kapitalmärkte dürfte die Entwicklung der Kerninflationsrate sein. Die um Energie- und Lebensmittelpreise bereinigte Teuerung verharrte bei 3.9 Prozent, anstatt wie prognostiziert um 0.2 Prozentpunkte zu sinken. Keine Entwarnung kommt zudem von den Erzeugerpreisen. Diese sind im Januar im Vergleich zum Vormonat um 0.3 Prozent gestiegen, während von Reuters befragte Analysten lediglich mit einem Plus von 0.1 Prozent gerechnet hatten. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 16.02.2024)

Sinkende Erwartungshaltung

Im Zuge der jüngsten Inflationsdaten hat die Wahrscheinlichkeit für eine lockerere Geldpolitik bei der Sitzung der US-Notenbank Anfang Mai deutlich abgenommen. Vor einer Woche wurde an den Terminmärkten noch eine Senkung um 25 Basispunkte auf 5.00 bis 5.25 Prozent eingepreist, Mitte Januar erhofften sich Anleger sogar eine Spanne von 4.75 bis 5.00 Prozent. Aktuell geht die Mehrheit davon aus, dass im Wonnemonat der Geldhahn noch zu bleibt und das Team um Fed-Chef Jerome Powell erst im Juni die Zinsen erstmals senken wird. (Quelle: CME Fed Watch Tool; siehe Grafik) Und auch mit Blick auf die Europäische Zentralbank (EZB) gehen die Erwartungen zurück. Für eine erste Zinssenkung im April wird die Wahrscheinlichkeit aktuell auf nur noch 45 Prozent geschätzt. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 16.02.2024)

Schweizer Franken im Fokus

Hierzulande zeigt sich dagegen ein völlig anderes Bild. In der Schweiz haben die Konsumentenpreise im Januar nur um 1.3 Prozent – nach 1.7 Prozent im Dezember – zugelegt, das entspricht dem niedrigsten Niveau seit Herbst 2021. Damit ist die Teuerung weit vom oberen Ende des von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) angestrebten Zielbands von 0 bis 2 Prozent entfernt. Die unterschiedlichen Entwicklungen dies- und jenseits des Atlantiks bleiben nicht ohne Folgen auf die Währungen. So wertete der Schweizer Franken deutlich gegenüber dem US-Dollar ab, denn das niedrige Inflationsniveau nährt die Hoffnung, dass die SNB noch vor dem Fed die Zinsen senken könnte. (Quelle: NZZ, Medienbericht, 13.02.2024) Risikobewusste Anleger, die sich beim Schweizer Franken positionieren möchten, finden auf UBS KeyInvest passende Hebel-Papiere. Insgesamt sind dort 45 Long und Short Mini-Futures auf das FX-Duo CHF/USD sowie 43 Warrants mit Knock-out zu finden. Bitte beachten Sie, dass sämtliche Varianten nicht kapitalgeschützt sind. Aufgrund des Hebels werden Kursbewegungen des Basiswertes überproportional nachgebildet. Dadurch können sich überdurchschnittliche Gewinne und Verluste aufbauen. Zudem trägt der Anleger das Emittentenrisiko, so dass das eingesetzte Kapital – unabhängig von der Entwicklung der Basiswerte – im Falle einer Insolvenz der UBS AG verloren gehen kann.

Neue Erkenntnisse

Trotz der anhaltenden Inflationssorgen in den USA scheinen die Aktienmärkte nach dem Motto „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ zu handeln. Jeder Rücksetzer wird derzeit aufgekauft und so konnte der S&P 500 letztlich das kürzlich eroberte 5‘000er-Niveau erfolgreich verteidigen.* Frische Konjunkturdaten werden in der neuen Woche neue Erkenntnisse über die weitere Gangart der Notenbanken und somit auch über den weiteren Kursverlauf bringen. Bevor es bei den westlichen Industrienationen zu Impulsen kommen kann, richtet sich der Fokus zunächst in Richtung Osten, genauer gesagt nach China. Die hiesige Zentralbank berät am Dienstag über ihren geldpolitischen Schlüsselsatz. Am Donnerstag fällt das Augenmerk dann auf Europa. Neben den endgültigen Verbraucherpreisen für den Euroraum im Januar werden auch die Einkaufsmanagerindizes für den gemeinsamen Währungsraum veröffentlicht. Zum Wochenausklang rückt die deutsche Konjunktur in das Zentrum des Geschehen. Am Freitag werden Details zur Entwicklung der Wirtschaft vor der Jahreswende veröffentlicht. Vorläufigen Daten zufolge schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Oktober bis Dezember um 0.3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Darüber hinaus stehen die aktuellen Daten des Geschäftsklimaindex für Februar an. Hier erwarten Marktteilnehmer eine leichte Verbesserung der Lage, nachdem sich die Stimmung im Januar deutlich eingetrübt hatte. (Quelle: Refinitiv, Medienbericht, 16.02.2024)

Wahrscheinlichkeit eines Zinsschrittes des Fed

Stand: 16.02.2024; Quelle: CME Watch Tool
*Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.
**Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: ubs.com/keyinvest.

Wichtige Termine

Stand: 16.02.2024; Quelle: Refinitiv

Weitere Blogeinträge:

Wachsender Zinsoptimismus

In den USA sind die Konsumentenpreise im Juni 2024 gegenüber dem Vormonat um 0.1 Prozent gesunken.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden ausschliesslich zu Informations- und Werbezwecken zur Verfügung gestellt und stellen weder Empfehlungen noch Anlageberatung von UBS AG, einer ihrer Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen («UBS») dar. Dieses Dokument wird nicht von einer UBS Research Abteilung ausgegeben und ist deshalb nicht als unabhängige Anlageforschung zu erachten. Es stellt weder einen Verkaufsprospekt, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Offertenstellung dar, irgendeine Art von Anlage zu tätigen. Beachten Sie bitte, dass die Anlagebeispiele die Ansichten von UBS Research möglicherweise nicht vollständig wiedergeben. Dieses Dokument und die darin beschriebenen Produkte und Dienstleistungen sind allgemeiner Natur und beziehen sich weder auf die persönlichen Anlageziele noch die finanzielle Situation oder besonderen Bedürfnisse eines spezifischen Empfängers. Anlageentscheide sollten stets im Portfoliokontext getroffen werden und Ihre persönliche Situation und Ihre entsprechende Risikobereitschaft und Risikofähigkeit berücksichtigen. Sie werden hiermit auf diese Risiken (die mitunter erheblich sein können) hingewiesen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, lesen Sie bitte die spezifischen Produkteinformationen und die Broschüre «Besondere Risiken im Effektenhandel ». Bitte kontaktieren Sie Ihren Kundenberater, der Sie gerne bei Ihren Anlageideen unterstützt und Ihnen die spezifischen Produktinformationen zur Verfügung stellt. Das (vollständige oder teilweise) Reproduzieren, Übermitteln (elektronisch oder mit anderen Mitteln) oder Modifizieren dieser Materialien ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung der UBS untersagt. UBS übernimmt diesbezüglich keinerlei Haftung für das Verhalten von Dritten. Wir weisen Sie darauf hin, dass sich UBS das Recht vorbehält, Dienstleistungen, Produkte und Preise jederzeit ohne vorhergehende Ankündigung zu ändern, und dass sich die wiedergegebenen Informationen und Meinungen jederzeit ändern können. Es wird weder eine ausdrückliche noch stillschweigende Gewährleistung oder Garantie in Bezug auf die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Verlässlichkeit der wiedergegebenen Informationen abgegeben, es sei denn, es handelt sich um Informationen, die sich auf die UBS AG beziehen. Zudem stellt dieses Dokument keine umfassende Beschreibung oder Zusammenfassung der genannten Märkte und Entwicklungen dar. Gewisse Zahlen beziehen sich auf vergangene Wertentwicklungen oder stellen simulierte Wertentwicklungen dar und sind somit keine zuverlässigen Indikatoren für künftige Ergebnisse. Bei einigen Zahlen handelt es sich möglicherweise lediglich um Prognosen, und Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Gewisse Diagramme und/oder Darstellungen von Wertentwicklungen basieren möglicherweise nicht auf 12-Monate-Perioden, was ihre Vergleichbarkeit und Aussagekraft reduziert. Wechselkurse können sich negativ auf den Wert, den Preis oder die Einnahmen von Produkten und Dienstleistungen auswirken, die in den Materialien genannt werden. Gebühren sind möglicherweise nicht enthalten und reduzieren die Wertentwicklung entsprechend. Die steuerliche Behandlung hängt von den individuellen Umständen jedes Kunden ab und kann sich in Zukunft ändern. UBS erbringt keine Rechtsoder Steuerberatungsdienste und gibt weder allgemeine noch auf die spezifischen Umstände und Bedürfnisse eines Kunden bezogene Erklärungen im Hinblick auf die steuerliche Behandlung von Anlagen oder der damit verbundenen Anlagerenditen ab. Die Empfänger sollten eine unabhängige rechtliche und steuerliche Beratung im Hinblick auf die Auswirkungen der Produkte/Dienstleistungen in der jeweiligen Rechtsordnung sowie die Eignung der Produkte und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. UBS, ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer und Mitarbeiter oder Kunden halten oder hielten möglicherweise Anteile oder Hausse- und Baisse-Positionen («Long- oder Short-Positionen») an den hierin genannten Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten und können jederzeit als Auftraggeber oder Beauftrage Käufe und/oder Verkäufe tätigen. UBS fungiert oder fungierte möglicherweise als Marktmacher («Market-Maker») bei den Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Des Weiteren unterhält oder unterhielt UBS möglicherweise eine Geschäftsbeziehung mit oder erbringt oder erbrachte Investmentbanking-, Kapitalmarktdienstleistungen und/oder sonstige Finanzdienstleistungen für die jeweiligen Unternehmen. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind ausschliesslich für Personen mit Domizil Schweiz gedacht. Sie dürfen unter keinen Umständen in Rechtsordnungen verbreitet werden, in denen eine solche Verbreitung gegen geltende Gesetze oder Regulierungen verstösst. Sie dürfen insbesondere nicht in den USA und/oder an US-Personen oder in Rechtsordnungen verteilt werden, in denen der Vertrieb durch uns eingeschränkt ist. Die im Dokument enthaltenen Informationen stammen, sofern nicht anders angegeben, von UBS. UBS übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen. Sie können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden. UBS ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neusten Stand zu halten. Gewisse Links führen zu Websites Dritter. Diese sind dem Einfluss der UBS vollständig entzogen, weshalb UBS für Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmässigkeit des Inhalts solcher Websites sowie für darauf enthaltene Angebote und (Dienst-) Leistungen keinerlei Verantwortung übernimmt. Für gewisse Dienstleistungen und Produkte gelten gesetzliche Bestimmungen. Diese Dienstleistungen und Produkte können daher nicht weltweit uneingeschränkt angeboten werden. Hinweise zu den Grafiken: Nur für Illustrationszwecke. Vergangene Performance ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Performance.
Datum Uhrzeit Land Ereignis
19.02.2024 k.A. AUS BHP Billiton Quartalszahlen
19.02.2024 k.A. CH Temenos Quartalszahlen
20.02.2024 k.A. CN PBoC Zinssatzentscheidung
20.02.2024 k.A. FR Air Liquide Quartalszahlen
20.02.2024 k.A. FR Carrefour Quartalszahlen
21.02.2024 k.A. US Nvidia Quartalszahlen
22.02.2024 10:00 EZ Einkaufsmanagerindex
22.02.2024 10:30 GB Einkaufsmanagerindex
22.02.2024 11:00 EZ Verbraucherpreisindex
22.02.2024 14:30 US Erstanträge Arbeitslosenunterstützung
22.02.2024 k.A. DE Mercedes-Benz Quartalszahlen
22.02.2024 k.A. US Moderna Quartalszahlen
22.02.2024 k.A. CH Nestlé Quartalszahlen
22.02.2024 k.A. CH Sulzer Quartalszahlen
22.02.2024 k.A. CH Zurich Insurance Quartalszahlen
23.02.2024 08:00 DE Bruttoinlandsprodukt
23.02.2024 08:00 EZ EcoFin-Treffen
23.02.2024 08:30 CH Arbeitslosenquote
23.02.2024 10:00 DE Ifo Geschäftsklimaindex
23.02.2024 k.A. DE Allianz Quartalszahlen
23.02.2024 k.A. DE BASF Quartalszahlen
23.02.2024 k.A. DE Deutsche Telekom Quartalszahlen