KeyInvest Blog

04. März 2024

Währungshüter im Fokus

Die Teuerung in der Eurozone gibt weiter nach. Laut vorläufigen Berechnungen lagen die Konsumentenpreise im Februar 2024 um 2.6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Januar hatte die Teuerungsrate noch 2.8 Prozent, nach 2.9 Prozent im Dezember 2023, betragen. Zwar befindet sich Inflation damit immer noch über dem von der Europäischen Zentralbank angestrebten Niveau von zwei Prozent. Gleichwohl steigt aufgrund des Abwärtstrends (siehe Grafik) die Hoffnung auf eine baldige Zinssenkung. Signale in diese Richtung erwarten sich Anleger von der am Donnerstag anstehenden EZB-Sitzung.
Experten gehen davon aus, dass die Währungshüter den Leitsatz unverändert bei 4.5 Prozent belassen. Die Geldmärkte indizieren lediglich eine Wahrscheinlichkeit von sieben Prozent für eine Senkung. Laut den dort geltenden Konditionen könnte es im Juni 2024 so weit sein. Für die dann anstehende EZB-Sitzung liegt die Quote für eine Reduzierung des Leitzinses bei annähernd drei Vierteln. Einfluss auf diese Perspektive dürften neben den Äusserungen der EZB auch ihre aktualisierten Konjunktur- und Inflationsprognosen nehmen. (Quelle: Reuters, Medienbericht, 01.03.2024)

SNB-Präsident tritt ab

Die Schweizerische Nationalbank legt ihre geldpolitische Lagebeurteilung am 21. März 2024 vor. Für Schlagzeilen sorgte die SNB bereits am vergangenen Freitag. Ihr Präsident, Thomas Jordan, kündigte überraschend seinen Abschied an. Nach zwölf Jahren im Amt möchte er seinen Posten Ende September abgeben. Eigentlich sollte die Amtszeit bis 2027 laufen. Doch sieht Jordan nach der Bewältigung mehrere Krisen den richtigen Zeitpunkt für seinen Abschied schon jetzt gekommen. „Wir haben wieder Preisstabilität und Finanzstabilität“, erklärte der 61-jährige an einer Medienkonferenz.“ Die SNB machte zunächst keine Angaben zu Jordans Nachfolge. (Quelle: Reuters, Medienbericht, 01.03.2024)
Die am Montagmorgen von Bundesamt für Statistik (BfS) veröffentlichten Inflationsdaten untermauern die Einschätzung des scheidenden SNB-Präsidenten – zumindest teilweise. Der Landesindex der Konsumentenpreise lag im Februar 2024 um 1.2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Januar war die Teuerungsrate noch um 0.1 Prozentpunkte höher ausgefallen. Gleichwohl sind die Konsumentenpreise relativ zum Januar 2024 im Berichtsmonat um 0.6 Prozent gestiegen. Dieser kurzfristige Satz hatte Anfang Jahr lediglich 0.2 Prozent betragen. Im Februar mussten die Verbraucher für Wohnungsmieten, den Luftverkehr, Pauschalreisen ins Ausland sowie die Parahotellerie tiefer in die Tasche greifen. (Quelle: BfS, Medienmitteilung, 04.03.2024)
Man darf gespannt sein, wie die SNB den BfS-Report sowie den jüngsten Verlauf des Schweizer Frankens interpretiert. Relativ zum Euro hat die heimische Valuta im Februar um 2.55 Prozent abgewertet – der stärkste monatliche Rückgang seit Juli 2017.* Offenbar setzen die FX-Märkte darauf, dass die SNB in der übernächsten Woche vorangeht und als erste westliche Notenbank die Zinsen senkt. (Quelle: Reuters, Medienbericht, 01.03.2024) Nach dem heutigen Inflationsbericht machte der Franken jedoch relativ zum Euro Boden gut.*

Rekordjagd geht weiter

Weltweit schiebt die Aussicht auf eine geldpolitische Lockerung die Aktienmärkte an. Darüber hinaus sorgt das Thema Künstliche Intelligenz (KI) für Kauflaune. Das gilt insbesondere für die Wall Street. Dort hat der auf KI-Anwendungen spezialisierte Halbleiterkonzern Nvidia am Freitag den Handel zum ersten Mal mit einer Kapitalisierung von mehr als zwei Billionen US-Dollar beendet. Angeschoben von diesem und anderen Schwergewichten konnte die Wall Street im Februar den vierten Monat in Folge mit Gewinnen abschliessen. (Quelle: Reuters, Medienbericht, 01.03.2024)

Fed-Präsident bezieht Stellung

Im Vorfeld ihrer am 19. März beginnenden Sitzung dürfte die US-Notenbank auch und gerade die anstehenden Daten vom Arbeitsmarkt unter die Lupe nehmen. Am kommenden Freitag publiziert die Regierung den „nonfarm payrolls“-Bericht. Von Reuters befragte Ökonomen gehen im Schnitt davon aus, dass in den USA im Februar 2024 ausserhalb der Landwirtschaft 200’000 neue Stellen entstanden sind. Im Januar waren 353’000 Jobs hinzugekommen. Bereits am Mittwoch legt der private Stellenvermittler ADP seinen Arbeitsmarktbericht vor. Wenige Stunden später wird das Fed den aktuellen Konjunkturbericht, dass so genannte Beige Book, publizieren. Mit Spannung warten die Märkte auch auf den am Donnerstag anstehenden Auftritt von Jerome Powell. Der Fed-Präsident kommt dann zu einer halbjährlichen Anhörung in den Kongress.

Inflationsrate Eurozone (Veränderung ggü. Vorjahresmonat, Angaben in %)*

Stand: 01.03.2024; Quelle: UBS AG, Eurostat
*Bitte beachten Sie, dass vergangene Wertentwicklungen keine Indikationen für künftige Wertentwicklungen sind.

Wichtige Termine

Datum Uhrzeit Land Ereignis
05.03.2024 07:00 CH Lindt & Sprüngli Jahreszahlen
05.03.2024 10:00 CH Novartis Generalversammlung
05.03.2024 16:00 US Auftragseingang langl. Wirtschaftsgüter Januar 2024
06.03.2024 07:00 DE Deutsche Post Jahreszahlen
06.03.2024 08:30 DE Symrise Jahreszahlen
06.03.2024 11:00 EZ Detailhandelsumsätze Januar 2024
06.03.2024 14:15 US ADP Arbeitsmarktbericht Februar 2024
06.03.2024 20:00 US Fed Beige Book
07.03.2024 07:00 DE Merck KGaA Jahreszahlen
07.03.2024 07:00 CH VAT Group Jahreszahlen
07.03.2024 07:30 DE Continental Jahreszahlen
07.03.2024 07:45 CH Arbeitslosenrate Februar 2024
07.03.2024 08:00 DE Auftragseingang Industrie Januar 2024
07.03.2024 08:30 DE Brenntag Jahreszahlen
07.03.2024 09:00 CH Währungsreserven Februar 2024
07.03.2024 14:15 EZ EZB: Zinsentscheidung
07.03.2024 16:00 US Fed-Präsident Powell: Anhörung im Kongress
07.03.2024 22:00 US Broadcom Quartalszahlen
08.03.2024 00:05 US Oracle Quartalszahlen
08.03.2024 07:00 CH Flughafen Zürich Jahreszahlen
08.03.2024 08:00 DE Produzentenpreise Januar 2024
08.03.2024 08:00 DE Industrieproduktion Januar 2024
08.03.2024 11:00 EZ BIP (revidiert) 4. Quartal 2023
08.03.2024 14:30 US Offizieller Arbeitsmarktbericht Februar 2024

Stand: 26.02.2024; Quelle: Refinitiv

Weitere Blogeinträge:

Wachsender Zinsoptimismus

In den USA sind die Konsumentenpreise im Juni 2024 gegenüber dem Vormonat um 0.1 Prozent gesunken.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden ausschliesslich zu Informations- und Werbezwecken zur Verfügung gestellt und stellen weder Empfehlungen noch Anlageberatung von UBS AG, einer ihrer Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen («UBS») dar. Dieses Dokument wird nicht von einer UBS Research Abteilung ausgegeben und ist deshalb nicht als unabhängige Anlageforschung zu erachten. Es stellt weder einen Verkaufsprospekt, noch ein Angebot oder eine Einladung zur Offertenstellung dar, irgendeine Art von Anlage zu tätigen. Beachten Sie bitte, dass die Anlagebeispiele die Ansichten von UBS Research möglicherweise nicht vollständig wiedergeben. Dieses Dokument und die darin beschriebenen Produkte und Dienstleistungen sind allgemeiner Natur und beziehen sich weder auf die persönlichen Anlageziele noch die finanzielle Situation oder besonderen Bedürfnisse eines spezifischen Empfängers. Anlageentscheide sollten stets im Portfoliokontext getroffen werden und Ihre persönliche Situation und Ihre entsprechende Risikobereitschaft und Risikofähigkeit berücksichtigen. Sie werden hiermit auf diese Risiken (die mitunter erheblich sein können) hingewiesen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, lesen Sie bitte die spezifischen Produkteinformationen und die Broschüre «Besondere Risiken im Effektenhandel ». Bitte kontaktieren Sie Ihren Kundenberater, der Sie gerne bei Ihren Anlageideen unterstützt und Ihnen die spezifischen Produktinformationen zur Verfügung stellt. Das (vollständige oder teilweise) Reproduzieren, Übermitteln (elektronisch oder mit anderen Mitteln) oder Modifizieren dieser Materialien ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung der UBS untersagt. UBS übernimmt diesbezüglich keinerlei Haftung für das Verhalten von Dritten. Wir weisen Sie darauf hin, dass sich UBS das Recht vorbehält, Dienstleistungen, Produkte und Preise jederzeit ohne vorhergehende Ankündigung zu ändern, und dass sich die wiedergegebenen Informationen und Meinungen jederzeit ändern können. Es wird weder eine ausdrückliche noch stillschweigende Gewährleistung oder Garantie in Bezug auf die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Verlässlichkeit der wiedergegebenen Informationen abgegeben, es sei denn, es handelt sich um Informationen, die sich auf die UBS AG beziehen. Zudem stellt dieses Dokument keine umfassende Beschreibung oder Zusammenfassung der genannten Märkte und Entwicklungen dar. Gewisse Zahlen beziehen sich auf vergangene Wertentwicklungen oder stellen simulierte Wertentwicklungen dar und sind somit keine zuverlässigen Indikatoren für künftige Ergebnisse. Bei einigen Zahlen handelt es sich möglicherweise lediglich um Prognosen, und Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Gewisse Diagramme und/oder Darstellungen von Wertentwicklungen basieren möglicherweise nicht auf 12-Monate-Perioden, was ihre Vergleichbarkeit und Aussagekraft reduziert. Wechselkurse können sich negativ auf den Wert, den Preis oder die Einnahmen von Produkten und Dienstleistungen auswirken, die in den Materialien genannt werden. Gebühren sind möglicherweise nicht enthalten und reduzieren die Wertentwicklung entsprechend. Die steuerliche Behandlung hängt von den individuellen Umständen jedes Kunden ab und kann sich in Zukunft ändern. UBS erbringt keine Rechtsoder Steuerberatungsdienste und gibt weder allgemeine noch auf die spezifischen Umstände und Bedürfnisse eines Kunden bezogene Erklärungen im Hinblick auf die steuerliche Behandlung von Anlagen oder der damit verbundenen Anlagerenditen ab. Die Empfänger sollten eine unabhängige rechtliche und steuerliche Beratung im Hinblick auf die Auswirkungen der Produkte/Dienstleistungen in der jeweiligen Rechtsordnung sowie die Eignung der Produkte und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. UBS, ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer und Mitarbeiter oder Kunden halten oder hielten möglicherweise Anteile oder Hausse- und Baisse-Positionen («Long- oder Short-Positionen») an den hierin genannten Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten und können jederzeit als Auftraggeber oder Beauftrage Käufe und/oder Verkäufe tätigen. UBS fungiert oder fungierte möglicherweise als Marktmacher («Market-Maker») bei den Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Des Weiteren unterhält oder unterhielt UBS möglicherweise eine Geschäftsbeziehung mit oder erbringt oder erbrachte Investmentbanking-, Kapitalmarktdienstleistungen und/oder sonstige Finanzdienstleistungen für die jeweiligen Unternehmen. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind ausschliesslich für Personen mit Domizil Schweiz gedacht. Sie dürfen unter keinen Umständen in Rechtsordnungen verbreitet werden, in denen eine solche Verbreitung gegen geltende Gesetze oder Regulierungen verstösst. Sie dürfen insbesondere nicht in den USA und/oder an US-Personen oder in Rechtsordnungen verteilt werden, in denen der Vertrieb durch uns eingeschränkt ist. Die im Dokument enthaltenen Informationen stammen, sofern nicht anders angegeben, von UBS. UBS übernimmt keine Gewährleistung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen. Sie können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert werden. UBS ist nicht verpflichtet, die hierin enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neusten Stand zu halten. Gewisse Links führen zu Websites Dritter. Diese sind dem Einfluss der UBS vollständig entzogen, weshalb UBS für Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmässigkeit des Inhalts solcher Websites sowie für darauf enthaltene Angebote und (Dienst-) Leistungen keinerlei Verantwortung übernimmt. Für gewisse Dienstleistungen und Produkte gelten gesetzliche Bestimmungen. Diese Dienstleistungen und Produkte können daher nicht weltweit uneingeschränkt angeboten werden. Hinweise zu den Grafiken: Nur für Illustrationszwecke. Vergangene Performance ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Performance.